Turnerfahrt 2016

Turnfest 2016

Fahrt ins Blaue 2016

 

 

 

 

 

 

Turnerfahrt 2016

Am 5. Mai 2016 trafen wir um 8 Uhr morgens mit einer guten Stimmung und ohne wissen wohin die Reise ging auf dem Postplatz. Als dann alle bereit waren und den letzten Einkauf beim Lädeli   absolviert haben, starteten wir unsere Tour.
Die Tour organisierten Christof Walker und Reto Neuhaus. 11 Turner nahmen den Marsch auf sich, die einen schon auf dem Postplatz heiß hatten, zogen sie die erste Schicht aus.  
Wir gingen mit einem gemütlichen gleichschritt richtung Krinen. Als wir bei der Alphütte Krine waren, war es zeit für´s znüni und den der ersten Umgang vom Flachmann mit frischen Kräutter. Als dann alle gesättigt sind ging den Marsch weiter, aufs Satellegli und wieder runter ins Gsteig. Im Reih, gings gings über den Graben und ein weiteren aufstieg Richtung Burg und der Plan war dort das stück Fleisch zu braten und den Nachmittag zu genießen. Und so fanden wir unterwegs neben der Strasse noch ein paar schöne Morchel. Als wir auf der Burg ankamen war der Grillplatz schon belegt von einem starkem Wind der über den Sanetsch blaste. Da schon die Einheimische Familie beim Grillen waren und die Pilzsammler noch am suchen sind nach Morchel, also gab schon ein kleines Apero, bis die letzten eintrafen. Da beschlossen wir das Mittag bei einem Windstillen Ort zu machen. Da in einem Shuppen mit Brennholz gefühlt ist, entnahmen wir ein, zwei Scheitel um unser Grillfeuer zu anzünden. Wir maschierten mit dem Holz richtung Burgfäll ab. Und auf dem Weg haben wir ein gemütliches Plätzchen gefunden. Da so begann der Nachmittag an, mit Bratwurst und ein schluck Wein. Ein gemütlicher Nachmittag mit Jasskarten trat auf bis in den Abendstunden. Die Anfäger erlernten gerade das spiel Bänkle. Als dann schon bald die Sonne im Horizont untergeht schliessten sich die Spielrunden, und nahmen den Heimweg unter die Füssen. Bei Christof angekommen tranken unser angefangene Cola Flaschen leer. Mit leerem Pet gings weiter Richtung Gsteig zu, da verabschiedeten ein paar von einander, die einten gingen nach Hause und die anderen nahmen den weg in das Restaurant Heiti. Beim Altersheims vorbei, bot uns Christan ein Gläschen Schnapps an und so Plauderten wir ein wenig zusammen. Als alle auf dem Heiti ankamen füllten unsere Mägen mit einem gutes Schnitzel und Cordonpleu voll. So klingten wir den Abend mit dem letzten Drinks und Bänkle aus. Sogar die letzten Turner gingen mit dem Taxi nach Hause.

Wir danken den Organisatoren für den Gemütlichen und gelungener Tag!

Sandro Linder

 

 

 

Berner Kantonalturnfest

Am Samstag den 25. Juni 2016 war es wieder so weit. Wir fuhren an das kantonale Turnfest in Thun. Um halb Elf war die Besammlung auf dem Postplatz. Mit Privatautos nahmen wir den Weg nach Thun in Angriff.
Nach dem wir unsere Zelte aufgebaut haben, mussten wir im Festzelt Zuflucht suchen wegen dem heftigen Regen. Am Nachmittag ging es mit der Vorführung unserem neuen Barrenprogram los, welches wir in den neuen Turnkleidchen turnen durften. Das Programm verlief dank der harten Arbeit von Rolf und Martina und unserer Körperspannung sehr gut. Auch unsere Leichtathletikkandidaten leisteten ihre Aufgaben mit bravur.
Nach dem alle ihre Leistungen vollbracht haben, genossen wir den guten Turnfestausgang. Die einen oder anderen schwingten ihr Tanzbein bis ins Morgengrauen. Mit einem feinen Gipfeli zu Frühstück startete der Sonntag Morgen und somit auch die Schlussvorstellungen welche wir vor unserer Rückkehr genossen.

Meret Baumgartner

 

 

 

Fahrt ins Blaue

Am Fritig, der 21. Oktober 2016 het sech der Turnverein früi am Morge im Gsteig u ir Feutersoey besammlet. Schläfrig siwer i Car vo Chübli Reise igstige u scho bald hei di erschte e Nuck gno. Trotz em Räge hei e paar voller Vorfröid t’Sunnebrille montiert ka. Wier hei gwüsse daswer i Schwarzwald gö u z’groba Programm kennt aber süsch heiwer nus dörfe la überrasche!
Ruedi, ünsa Chauffeur, het nus di drü Tag begleitet u ging sicher vom einte zum andere Ort bracht. Är het nus o ging spannendi Gschichti verzellt u nus über t’Region informiert. Ünsa erscht Stop isch z‘ Deitingen gsi. Für di einte hets Cafi u Gipfeleni gä u für di andere scho Späck u Salat.
Na dis na hei nus ünser Organisatiore, Herbert u Sandro, chlei meh vo ünsem Tagesprogramm verzellt. Eigentli weri emal planet gsi, z‘ Peugeot-Werk z’Mulhouse ga z’gugge, allerdings isch das wäge paar Sache nid gange. So siwer när iz ehemaliga Bärgwärk Schauinsland, wo östlich vo Friburg im Breisgau ligt. Di Gruebe zellt 22 Etagene u obwohl wer nid bis z’underscht ahi si, siwer opa 2.5h im Bärg unterwäge gsi u hei viel spannendi Sache erfahre. Wo wer när wieder az Tagesliecht si cho, hei nus zu ünser Fröid Schnaps u Flips erwartet J
So siwer när zu ünsem Hotel am Titisee gfahre u hei da ünser Zimmer o gad bezoge. Scho bald druf an siwer när iz Badeparadies Schwarzwald ga bädele u entspanne u si fasziniert gsi ab däre Bar im Wasser, wo wer scho der erscht Cocktail hei chönne gniesse. Zum Znacht heiwer di erschte Schwarzwälder-Spezialitäte dörfe koschte u hei mit vollem Mage dörfe der Abe la usklinge.
Am Samstig isch für di einte z’ufstah schöner gsi wo für di andere…aber nachem feine Zmorge siwer du glich alli bald im Car parat gsi für t’Witerreis. Ufe Feldbärg hets nus gfüehrt u da obna heiwer nus o scho mitem Schnee dörfe ahfründe. T’Sicht isch klar gsi u z’Wätter schön, so heiwer bis zum ünsem Oldehore gseh. Ünsi drüstündigi Wanderig het ufem Fäldbärg gstartet u z’Todtnau gändet. Unterwäge heiwer Wasserfäll gseh, feini Pasta gässe u der eint oder ander Trunk us ünsne Flachmänner koschtet. Z’Todtnau siwer när ga rodle! Esone längi Rodelbahn hani also no nie gseh u de chöiter nuch opa o gad vorstelle wi lustig das isch gsi. Am Abe nachem Znacht siwer du no anes Oktoberfest.
Am Sunntig siwer ga bogeschiesse. Wier hei ussna, bi nassem Wätter, dörfe 3D-Tier u anderi Gschöpf abschiesse. Nachem feine Zmittag heiwer nus scho ufe Wäg gmacht für heim, womu vo de meiste nimme viel het kört. Zum Abschluss vo där Reis het nus z‘ Wange a der Aare no es guets Zvieri erwartet.
Es grosses Merci a Herbert u Sandro für di kuuli Reis u di ganzi Organisation u natürli o a Ruedi, füre sicher Transport.
Es isch super gsi!

Annic Romang

 

 

Zurück