Turnerfahrt 2009

Turnrfest Märwil 2009

 

Turnerfahrt 2009

 

21. Mai

Bei bewölktem Wetter mit der Post nach Gstaad. Marsch nach Saanen unter einigen Regentropfen. Gegen das Unterbort ist das Wetter immer besser geworden. Mit Sonnenschein Znünihalt bei alter Säge im Grieschbach. Anschliessend Höhenwanderung nach Rougemont. Offenbar habe ich den Schluss gebildet, da ich immer wieder zurück geschaut habe. Es hat 4 Schläulinge gegeben, die direkt ins Vanel abgestiegen sind. Auf diese Weise hätte ich noch lange warten können. Auf der linken Talseite, entlang des im Bau befindlichen neuen Wanderweges ging es gegen die ARA in der Oey. Vom Bauen im Wald teilweise grosser Sumpf. Zwischen 2 Binnenkanälen befindet sich die heimelige Fischerhütte - unser Ziel.
Bruno hat den Grill in Betrieb genommen. Einer musste unbedingt seine Schwimmkünste vorführen. Anschliessend trocknen der Kleider auf dem Tisch. Mit Essen, Sünnele, Jassen und guten Gesprächen ist die sonnige Zeit viel zu schnell vergangen. Die Älteren sind um 16.00 Uhr, die Jüngeren um 17.00 Uhr gegen Saanen marschiert. Anschliessend Fahrt mit der Post nach Gsteig. Besten Dank Bruno für deine Arbeit und allen Turnern für die Teilnahme.

Theo Meyer

Zurück

 

Oberl. Turnfest Zweisimmen

 

5.-7. Juni

Noch müde von der Hauptprobe am Freitagabend besammelten wir uns früh am morgen - Uhrzeit nicht mehr bekannt - auf dem Postplatz in Gsteig. Doch der unwillkommene Regen vermochte auch die verschlafenen Turner zu wecken: durch strömenden Regen führte die lange Reise nach Zweisimmen, wo schliesslich auch Parkplätze auf dem sumpfigen Rasen gefunden wurden. Bereits mit durchnässten Schuhen quartierten sich die Turner in einem der Gerätezelte ein; doch sogar dort wurden Socken und Turnschläppli regendurchtränkt. Was trocken blieb war einzig und allein der Humor der motivierten und durchtrainierten Turner und Turnerinnen. Dennoch schafften es alle rechtzeitig ihren Körper auf Touren zu bringen und die Geräte am richtigen Ort zu platzieren: feuchte Holmen der Barren sorgten für Euphorie bei den Turnerinnen: "... sogar d'Hosi hei a däne Holme kläbt!". Unser Programm konnte dennoch - trotz allen Schwierigkeiten die uns in Zweisimmen herzlich empfingen - triumphal absolviert werden. Eine für Begeisterung sorgende Bewertung liess die Gemüter erhitzen: wir erreichten eine "7 Komma unzufrieden". Steinstossen, Kugelstossen, Pendelstafette und Tausendmeterlauf wurden kurz nach der glorreichen Gerätekombination durchgeführt. Feuchtfröhlich ging es weiter mit dem lang ersehnten Mittagessen, wobei uns der liebe Regen weiterhin beste Gesellschaft leistete. Kritisch und mit vollen Mägen wurden die anderen Turnvereine bei ihren Vorführungen beobachtet und dabei Ideen gesammelt.
Hauptquartier, dem Traktor und Anhänger der Saanenlandtechnik, welcher mit den lebenswichtigen Utensilien vollgestopft war. Sogar Grill und dazugehöriges Essen wurden mit nach Zweisimmen transportiert: das Salatbuffet und Grilladen wurden von uns heisshungrig in Angriff genommen und schliesslich auch die hauseigene Bar im Anhänger eröffnet.
Spätestens jetzt sass niemend mehr auf dem Trockenen... Nach gemütlichem Beisammensein wanderte die ganze Meute schliesslich wieder ins Herz des Turnfestes, die Festzelte. Von nun an ging es heiter und feuchtfröhlich weiter, es wurde bis in den Morgen hinein gefeiert. Als schliesslich auch die letzten Mitglieder zurück zum Schlafplatz fanden, waren die ersten bereits wieder wach und auf dem Weg zum Frühstück. Im Laufe des Tages wurde das Turnfest feierlich geschlossen, Fahnen getragen und Schlussvorführungen absolviert.
Am späten Nachmittag wurde die Reise zurück ins Saanenland in Angriff genommen, eine halbe Stunde später versammelten sich alle wieder im Gsteig auf dem Postplatz. Der traditionelle Umzug zum Bären, abgerundet mit volkstümlicher Musik von Christian Walker, durfte natürlich nicht fehlen. Ein Apéro wartete bereits vor dem Restaurant auf die erschöpften Turner. Der gemütliche Ausklang im Bären, begleitet von einem Nachtessen, setzte dem Oberländischen Turnfest ein wohlverdientes Ende. Wir danken dem Turnverein Zweisimmen für ihr gelungenes und gut organisiertes Turnfest. Die Organisation auf Seiten unseres Turnvereins verdient natürlich auch die gebürdene Ehre - ein Applaus wäre jetzt wohl angebracht!

Pascal Graa und Nadja Linder

 

Zurück